Fehler
  • JUser::_load: Unable to load user with id: 70
Montag, den 16. März 2015 um 12:55 Uhr

Aufstieg in die Oberliga fast geschafft!

von 
Jena: Zum vorletzten Spieltag trafen sich im Sportkomplex Jena-Lobeda die Gruppen III und I der Thüringer Radball-Verbandsliga. Mit dabei waren die zwei Vertreter aus dem Altenburger Land Ehrenberg 3 und Langenleuba-Niederhain 2. 

Im ersten Spiel trafen die Niederhainer Marcel Taube/Marcel Walter auf die Sportfreunde vom OTG Gera Holger Kujau/Sebastian Hartmann. Bei den Sportfreunden aus Gera lief an diesen Spieltag alles schief, kein Spiel wurde gewonnen,s o auch gegen Niederhain. Taube/Walter schickten Kujau/Hartmann mit einer herben Klatsche von 10:3 vom Parkett. Der LV Nordhausen 2 mit Ralf und Jens Schäfer mussten im zweiten Spiel gegen den Gastgeber vom SV Jena-Zwätzen 2 eine 3:4 Niederlage einstecken.

hecht vogel

Foto: Patrick Hecht und Mario Vogel

 

Ehrenberg 3 gegen Jena 1 lautete die nächste Partie. Für Ehrenberg fuhren Mario Vogel/Patrick Hecht, der den immer noch erkrankten Jens Fröhling ersetzte auf das Parkett. Jena-Zwätzen 1 mit Sebastian Mnich/Falk Wyrwa konnten gleich in ihrem ersten Angriff eine 1:0-Führung erzielen. Eine sich steigernde Ehrenberger Mannschaft und ein schnell schaltender P. Hecht konnte immer wieder ausgleichen, so besiegten die Blau-Gelben den Gastgeber mit 6:4. Niederhain besiegte die zweite Mannschaft des Gastgebers im darauf folgenden Spiel mit 3:1. Jena 1 hatte beim 6:3-Sieg gegen Gera weniger Probleme als gegen den vorherigen Gegner aus Ehrenberg. Die leicht überforderten Nordhäuser Schäfer/Schäfer hatten gegen die Blau-Gelben mit ihrem schnellen Angriffszügen kaum etwas entgegen zu setzen. Ein sich steigender M. Vogel erzielte mit gelassener Ruhe und Cleverness ein Tor nach dem anderen. Im Tor konnte P. Hecht die wenigen Angriffe der immer stets fairen Sportfreunde aus Nordhausen mit guten Paraden im Keime ersticken. Ein verdienter 7:2-Sieg für Vogel/Hecht war der Lohn für diese gute Vorstellung. Das nächste Spiel hatte es in sich, eine total von der Rolle spielende Niederhainer Mannschaft ging gegen den Gastgeber Jena mit 0:13 unter. Die eklatanten Fehler waren nicht zu begreifen und im Spielaufbau klappte auch nichts. Für Nordhausen verlief das nächste Spiel positiv, ein 5:3-Sieg gegen den an diesem Tag enttäuschenden Tabellenzweiten aus Gera brachte für die sympathischen Gäste den ersten Dreier.
 
Ehrenberg kam im nächsten Spiel gegen eine erstarkte Jena's Zweite immer wieder in arge Schwierigkeiten. Unkonzentriertheiten und nachlassende Kraft zeigten sich in mancher Spielszene, ungenaue Abspiele und Fehler beim Spielaufbau waren das Ergebniss für das 5:5-Unentschieden. Diese verlorenen Punkte taten aber nicht weh, da die Verfolger ebenfalls Schwächen zeigten.Die Niederhainer hatten in ihrem letzten Spiel den Schock von der vorherigen Pleite immer noch nicht verdaut. Eine 3:5-Niederlage gegen Nordhausen 2 war die Folge. Dazu kamen ebenfalls nachlassende Kräfte und Konzentration. Jena beendete den Spieltag mit einen 6:4-Sieg gegen Gera.
 
Gerade nochmal gut gegangen sprach ein P. Hecht, der gemeinsam mit M. Vogel, mit 43 Punkten und 95:59 Toren die Tabelle anführt. Gefolgt von den Sportfreunden aus Ilfeld, die in Stadtilm zwischen den Gruppe IV und II ihren Spieltag austrugen und 10 Punkte erspielten. 39 Punkte und 90:54 Toren bestätigen den zweiten Tabellenplatz. Dritter mit 36 Punkten und 113:61 Toren sind die Spieler von Jena 1. Den vierten Platz belegen die Sportfreunde aus Gera mit 35 Punkten und 99:80 Toren. Den fünften Platz behauptet unser Nachbar aus Langenleuba-Niederhain 2 mit 84:63 Toren und 32 Punkten. Am letzten Spieltag werden die Blau-Gelben in der heimischen Mehrzweckhalle alles daran setzen, um die Tabellenführung zu verteidigen. Zuversicht besteht bei allen Aktiven und Fans für dieses Vorhaben.
 
Text & Foto: Jürgen Burkhardt
Partner
Video

videobutton

Aktuelle Bilder