Fehler
  • JUser::_load: Unable to load user with id: 70
Montag, den 09. März 2015 um 10:51 Uhr

Ehrenberger Oberliga-Radballer bauten Tabellenführung aus

von 
Zum fünften und vorletzten Spieltag trafen sich in der Oberliga Thüringen die Gruppen zwei und vier in der Sporthalle in Langenwolschendorf.
 
Gleich in der ersten Begegnung trafen die Tabellenführer aus Ehrenberg Felix Dollmanski/Maik Etzold auf Langenleuba-Niederhain, den zweiten Vertreter aus dem Altenburger Land. Überraschend war die klare Überlegenheit der Ehrenberger, die den Niederhainern Jan Mehnert/Michael Petzold keine Chance ließen. Dollmanski/Etzold stellten sich in hervorragender spielerischer Verfassung vor. Immer wieder endeten die schnellen und sehr präzisen Angriffe der Ehrenberger im Tor der Wierataler. Niederhain konnte die Angriffswucht von Dollmanski/Etzold nicht stoppen und ging mit einer 1:5 Niederlage vom Parkett.
 
eb-lawo
Ehrenberg 1 - Lawo 1
 
Langenwolschendorfs zweite Mannschaft mit Marcel Riedel/Andre Frank spielten in der nächsten Begegnung gegen Saalfeld Alexander Timmermann/Steve Timmermann. Hier ging der Gastgeber mit 5:0 als klarer Sieger vom Hallenboden. Nun befuhren der leicht favorisierte Gastgeber Langenwolschendorfs erste Mannschaft mit Christian Kolbe/Marvin Petzold und die Gäste aus Nordhausen Andrej Rößner/Torsten Aurin die Spielfläche. Eine bestens eingestellte Nordhäuser Mannschaft ließ den enttäuschenden Gastgeber keine Chance. Rößner/Aurin spielten gegenüber den letzten Spieltag in Stadtilm wie ausgewechselt und besiegten den Gastgeber mit 6:2-Toren.

Ehrenberg gelang im Spielnummer vier ein nie gefährdeter 5:0-Sieg gegen Langenwolschendorf 2. Hier hätte für die Gäste aus Ehrenberg bei konzentrierterer Spielweise eine noch höhere Torausbeute erspielt werden können. Langenwolschendorf 1 kam in der nächsten Begegnung gegen Niederhain nicht über ein 3:3 Unendschieden hinaus. In dieser Begegnung merkte man beiden Mannschaften an, dass an diesem Spieltag nicht alles nach Wunsch laufen würde und beide Teams weit von ihren sonst gezeigten guten spielerischen Leistungen entfernt waren.

Das nächste Spiel hatte Seltenheitswert, denn den Sportfreunden aus Nordhausen gelang ein noch nie da gewesener 17:0 Kantersieg gegen die hoffnungslos überforderten Spieler aus Saalfeld.

Das nächste Spiel sollte für die Gastgeber das Spitzenspiel werden. Langenwolschendorf 1 hatte aber die Rechnung ohne den Wirt (Ehrenberg) gemacht. Der recht nervös und überhastete Gastgeber fand gegen die abgeklärtere Spielweise der Blau-Gelben kein Mittel, um aus dieser Partie als Sieger zu gehen. Ehrenberg zeigte an diesem Spieltag die mit Abstand beste Saisonleistung. Vielleicht lag es an der Bundesliga-Spielkleidung des ehemaligen Duo's Rademann/Schroeter, die Dollmanski/Etzold trugen. Beide konnten bei der Verteidigung sowie im Spielaufbau überzeugen und stellten ihren Gegner immer wieder vor unlösbare Probleme. Ein verdienter 7:4-Erfolg war der Lohn für unsere Erste.

Unsere Nachbarn aus Langenleuba-Niederhain konnten in der nächsten Begegnung ihr Torkonto verbessern. Das gelang Mehnert/Petzold gegen die einmal mehr überforderten Saalfelder mit einem 13:2 Erfolg überzeugend. Nordhausen hatte in der nächsten Begegnung gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers ebenfalls keine Probleme. Rößner/Aurin stellten sich wie schon erwähnt in erstaunlich guter Verfassung vor und ließen ihren Gegner beim 10:4 Sieg keine Chance.

Auch in der vorletzten Partie des Tages zeigten die Ehrenberger den Sportfreunden aus Saalfeld die spielerischen Qualitätsunterschiede auf. Die wenigen Saalfelder Angriffe wurden schon im Aufbau zerstört, so konnten die Blau-Gelben ihre spielerische Überlegenheit immer wieder in sehenswerte Tore umwandeln. Ein souveräner Tabellenführer beendete den Spieltag mit einem 13:3 Kantersieg. Alle beteiligten Sportler bestätigten mit Erstaunen die gezeigten Leistungen von Dollmanski/Etzold. Im letzten Spiel konnte Langenleuba-Niederhain den nicht ganz optimal verlaufenden Spieltag beenden. Ein 10:0 Sieg gegen die klar unterlegene Zweite des Gastgebers, war für unseren Nachbarn ein versöhnlicher Abschluss.

Für den Gastgeber Langenwolschendorf war dieser Spieltag enttäuschend, nur ein Punkt für die Erste und drei Punkte für die Zweite Mannschaft waren zu wenig um die Gegner zu beeindrucken. Auch für Stadtilm war dieser Spieltag nicht optimal, sechs erspielte Punkte brachten keine große Verbesserung in der Tabelle. Die Blau-Gelben konnten mit nun 45 Punkten und 104:54 Toren souverän die Tabellenführung ausbauen. Gefolgt von den Sportfreunden aus Ilfeld (41 Punkte, 86:39 Tore), die ihren Auswärts-Spieltag in Stadtilm mit 12 erspielten Punkten in vier Spielen überzeugend absolvierten. Dritter ist Langenleuba-Niederhain mit 39 Punkten und 97:46 Toren. Den vierten Platz belegen die Sportfreunde aus Langenwolschendorf, die 33 Punkte und 87:52 Tore auf ihrem Konto vorweisen können. Stadtilm liegt mit 32 Punkten und 89:63 Toren auf Platz fünf.

Jürgen Burkhardt
Partner
Video

videobutton

Aktuelle Bilder