Montag, den 19. März 2012 um 12:53 Uhr

Radball-Deutschlandpokal der Elite 2012 in Ehrenberg / 17.März Empfohlen

Autor:  Radball

        Radball-Deutschlandpokal der Elite 2012:

        Finalrunde in Ehrenberg/Altenburger Land

        (Thüringen) am 17.März

Nationaler Pokal geht zum dritten Mal an den Ex-Weltmeister Uwe Berner/Matthias König (RV Gärtringen) - Zweiter Platz an neu formiertes Team Marco Rossmann/Florian Reichert (RSG Ginsheim)

Deutsche Meister SV Blau-Gelb Ehrenberg (Rico Rademann/Mike Pfaffenberger) auf Platz drei Blau-Gelbe verpassen damit aber Europacup-Teilnahme

Ein WM-Qualifikationspunkt für das Konto der Ehrenberger

RMC Stein sagte krankheitsbedingt ab – Daniel Leich/Norbert Seils (RSV Zscherben II) sprangen in die Bresche

15-rb_d-pokal--ehrenberg_ 081-gesamtbild-

Ehrenberg/Altenburg (Thüringen).  


Der Radball-Deutschlandpokal der Elite 2012 wurde von Uwe Berner/Matthias König (RV Gärtringen) gewonnen. Gastgeber SV Blau-Gelb Ehrenberg I musste noch das neu formierte Team Marco Rossmann/Florian Reichert (RSG Ginsheim) den Vortritt lassen und belegte Platz drei. Damit wurde die Chance vertan - nach zahlreichen Anläufen - den nationalen Pokal endlich in die Vereinsvitrine der Blau-Gelben zu stellen. Selbst ein Rico Rademann vermag nicht genau zu sagen, wie häufig er im letzten Jahrzehnt auf Pokaljagd war. Zu zweiten und dritten Plätzen kommt ein weiteres Mal Bronze hinzu. Kein Beinbruch, nur ärgerlich, dass die Europacupteilnahme in Sindelfingen damit auch passé ist. Doch der Blick ist bereits auf die noch anstehenden Bundesligarunden gerichtet, es gilt als Nahziel die Final Five zu erreichen. „Wir sind auf einen guten Weg, das hat der Spieltag in Leipzig gezeigt“, zeigt sich Coach Dieter Rademann optimistisch. „Es hat heute nicht sollen sein, trotz guter Spiele in der Vorrunde. Zumindest wurde aber der erste WM-Quali-Punkt aufs Konto gebracht“, schätzt der Torhüter der Blau-Gelben, Rico Rademann den Spieltag ein. Außenspieler Mike Pfaffenberger haderte nach der Endrunde doch ein wenig: „Die Motivation war da, die erforderliche Konzentration und letzte Konsequenz im Abschluss, wie auch die Treffgenauigkeit in den letzten beiden Spielen liess aber zu wünschen übrig, um Ginsheim wie auch Ex-Weltmeister Gärtringen zu bezwingen.“ Trifft man paar Mal nicht, lässt einem dazu oft das Glück auch noch im Stich.


Dabei lief es in der Vorrundengruppe II recht gut für die Zweifachmeister Rico Rademann/Mike Pfaffenberger.

Michael Gerdes/Oliver Uhlirsch (RSV Zscherben I/Sachsen-Anhalt) wurden mit 4:2, Jens Krichbaum/Marco Rossmann (SV Darmstadt-Eberstadt/Hessen) mit 6:1 und André Kopp/Manuel Kopp (RVS Obernfeld/Niedersachsen) mit 4:2 bezwungen. Nach 0:1-Rückstand gegen Gerdes/Uhlhirsch nahmen die Ehrenberger Fahrt auf, glichen bis zur Halbzeit nach sehenswerter Kombination aus. Auch in Hälfte zwei Forchecking des Meisters, bis auf 4:1 zogen Rademann/Pfaffenberger davon. Bei einem super abgewehrten straffen Viermeters von Michael Gerdes zeigte Rico Rademann seine Klasse, musste dann aber noch einen Ball passieren lassen. „Zwar fiel der Sieg gegen Ebersadt hoch aus, doch hatten die Ehrenberger anfangs auch so ihre Mühen. Die Punkte waren aber das Wichtigste und das gab Selbstvertrauen“, weiß ein Radballfan aus der Region. „Die Ehrenberger waren in diesem Spiel einfach konsequenter Im Abschluss“, gestand im Nachhinein Jens Krichbaum. Gegen die Niedersachsen lagen die Meister (Halbzeit 1:1) dann mit 4:1 vorn, der Anschlusstreffer der Kopps war dann weniger von Bedeutung. Ungeschlagen mit neun Punkten Punkten zeigten sich Rademann/Pfaffenberger gewohnt torhungrig (14:5 Treffer) und sicher im Tor. Die Fans in der Halle standen hinter der Mannschaft, bekamen Lust auf Mehr.


In der Gruppe I meldeten die Weltmeister 2010 und bis dato zweimaligen nationalen Pokalgewinner (2009 und 2010), DM-Zweiten von 2011 und derzeitigen Bundesligatabellenführenden Uwe Berner und „Matze“ König eindeutig Pokalambitionen an, wurden Staffelerster mit einem günstigeren Torverhältnis (14:7) gegenüber RSG Ginsheim (8:5) – beide brachten es auf jeweils sieben Punkte. Gärtringen fand gegen den KSC Leipzig erst spät ins Spiel, gewann gegen Sven Broedel/Nils Dreyhaupt am Ende sicher mit 8:3. Gegen Ginsheim sah die Sache aber schon anders aus. Roman Müller/Florian Rechert lagen nach Fehlern des zünftigen Pokalsiegers mit 3:0 vorn, bis zur Halbzeit kamen Berner/König aber auf 2:3 heran. Ginsheim erwehrte sich heftig, liess nur eine sichere Chance des Kontrahenten zu, die aber nutzte Berner in der 11.Minute zum Ausgleich. Gegen die kurzfristig eingesprungenen Leich/Seils (Zscherben II) taten sich Berner/König zunächst schwerer als erwartet, nahmen aber beim 3:1 die Punkte mit. Diese Ergebnisse aus der Vorrunde wurden in die Endrunde übernommen: RV Gärtringens 3:3 gegen RSG Ginsheim und Ehrenbergs 6:1-Erfolg über SV Darmstadt-Eberstadt.


In der abendlichen Finalrunde - nach dem herzerfrischenden Auftritt der „Energy Diamonds“ um Angelika Lange (Tanzfitnessclub/ ASC 2000 e.V.) - setzte sich RV Gärtringen gegen SV Eberstadt knapp mit 3:2 (17 Sekunden vor Abschluss/Matthias König) durch und die Ehrenberger Rademann/Pfaffenberger unterlagen RSG Ginsheim ebenso knapp mit 2:3. Rico Rademann erzielte in diesem Spiel das 1:0, Roman Müller verwandelte einen Eckball direkt zum 1:1-Pausenstand. Nach der Pause erhöhten die Ehrenberger zwar das Tempo, aber die Ginsheimer waren es, die auf 2:1 und 3:1 (beide Tore ebenfalls Roman Müller) davonzogen. Mehr als der Anschlusstreffer war aber nicht mehr drin. Etwas enttäuscht die Blau-Gelb-Fans, dafür war Ginsheim noch im Pokalrennen. „Zu viele Chancen leichtfertig vergeben“, so Außenspieler Mike Pfaffenberger. Nachdem die hessische (neu formierte) Vertretung SV Eberstadt die Baden-Württemberger Müller/Reichert (ebenfalls ab dieser Saison neu formiert) mit 5:1 vom Hallenboden der Mehrzweckhalle schickte (dennoch Platz vier für Ginsheim), unterlagen anschliessend im letzten und 18.Spiel des Tages Rico Rademann/Mike Pfaffenberger den Gärtringern Uwe Berner/Matthias König mit 3:5. Gärtringen war sofort im Spiel, stand sicher in der Abwehr und führte zur Pause mit 2:0. Über die Stationen 2:1, 3:1, 4:1, 4:2, 5:2, 5:3 zogen Berner/König den Zweitorevorsprung über die Zeit. "Wir haben uns konstant gesteigert. So muss das sein", kommentierte Uwe Berner den Sieg. Damit brachten die Gärtringer zum insgesamt dritten Mal den Pott ihren Besitz. In der WM-Qualifikation (WM-Championat vom 2. bis 4.November in Aschaffenburg) verbuchte RV Gärtringen drei Punkte aufs Konto, RSG Ginsheim zwei und SV Blau-Gelb Ehrenberg einen Zähler. Beim Europacup-Finale am 19.Mai 2012 in Sindelfingen könnten RV Gärtringen und RSG Ginsheim – Medaillenränge vorausgesetzt - weitere WM-Quali-Punkte sammeln.


Acht Mannschaften hatten sich am 04.Februar beim Halbfinale in Ehrenberg und in Leipzig für die Endrunde qualifiziert. Bernd Mlady und Gerhard Mlady (RMC Stein/Bayern) mussten aber krankheitsbedingt passen, dafür sprangen kurzfristig in Ehrenberg Daniel Leich/Norbert Seils (RSV Zscherben II/Sachsen-Anhalt) in die Bresche. Die Zweitbundesligisten (aktuell Rang zwei) gaben trotz Platz sechs keine schlechte Figur ab (3:4 gegen RVI Obernfeld im Spiel um Rang fünf). Platz sieben ging kampflos an die Leipziger Nils Dreyhaupt/Sven Broedel (5:0), da RSV Zscherben I vorzeitig wegen Verletzung von Michael Gerdes abreisen musste). Als erfolgreichster Torschütze (15 Tfreffer) wie auch als bester Spieler wurde Matthias König (RV Gärtringen) geehrt. Der Präsident des Thüringer Radsportverbandes Uwe Jahn nahm mit BDR-Radballbundestrainer Jürgen King die Siegerehrung nach dem gut achtstündigen Mammutturnier vor. Bleibt noch zu ergänzen, dass Uwe Berner/Matthias König erstmalig bei der Sportlerwahl „Mannschaft des Jahres 2011“ die Nase vorn hatten: In ihrer Region, dem Gäu – Umkreis Böblingen bei Stuttgart. Dazu von den Blau-Gelben herzlicher Glückwunsch. Rademann/Pfaffenberger wurden bekanntlich „Mannschaft des Jahres 2010“.


Voll des Lobes über die perfekte Organisation der Deutschlandpokal-Endrunde durch den SV Blau-Gelb Ehrenberg zeigte sich der Thüringer Radsportpräsident Uwe Jahn: „Der SV Blau-Gelb Ehrenberg ist eine erstklassige Radballhochburg, prägt dank der Erfolge den Hallenradsport nicht nur in Thüringen, sondern deutschlandweit mit.“ „Die Veranstaltung so ablaufen zu lassen, wie sie über die Bühne ging, war auch nur möglich durch den uneigennützigen Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, die die vielfältigsten Aufgaben über Wochen hinweg übernommen hatten“, bedankte sich Blau-Gelb-Vereinschef Knut Wesser bei seinen Mitstreitern. Ob am Mikro Sprecher Frank Hübschmann (Weißbach), ob die Damen an den Theken, die mit Kaffee und Kuchen die Fans versorgten, oder Jürgen Burkhardt, der diesmal die "Knipse" in der Ecke ließ, dafür den Braterstand mit Holzkohle stets „am Laufen hielt“. Alle, auch hier nicht genannten, waren mit Herz und Verstand bei der Veranstaltung dabei. Zu den Gästen der Deutschlandpokal-Endrunde gehörten in der Ehrenberger Mehrzweckhalle auch Vertreter des BDR, des Thüringer Sports, des Kreissportbundes Altenburger Land sowie der hiesigen Wirtschaft.


Der dritte Bundesligaspieltag ist die nächste Herausforderung für Rademann/Pfaffenberger


Bereits am kommenden Sonnabend (24.März) steht der 3.Spieltag der 1.Radballbundesliga an. Rico Rademann und Mike Pfaffenberger reisen als Tabellensechste nach Gärtringen (3.1/Gruppen I und IV). In der dortigen Schwarzwaldhalle haben die amtierenden Meister vier Spiele zu absolvieren. Zum Auftakt geht es gegen den KSC Leipzig (8.) ran, dann folgen die Spiele gegen RSV Waldrems (11.), RC Oberesslingen (7.) und gegen den Tabellenführer und frisch gebackenen Deutschlandpokalsieger RV Gärtringen. Zeitgleich gehen in Ginsheim (3.2) die Radballcracks der Gruppen II und III auf Tore- und Punktejagd. Sich von Platz sechs zu lösen und in die Top Five zu spielen, ist das Nahziel des amtierenden Meisters.


Abschlusstabelle:

  1. RV Gärtringen                    11:08 Tore / 7 Punkte
  2. RSG Ginsheim                    07:10 Tore / 4 Punkte
  3. SV BG Ehrenberg               11:09 Tore / 3 Punkte
  4. SV Darmstadt-Eberstadt    08:10 Tore / 3 Punkte
  5.  RVS Obernfeld
  6. RSV Zscherben II
  7. KSC Leipzig
  8. RSV Zscherben I

    Die 12 Spiele der Vorrunde:


    Gruppe I:

    RV Gärtringen – KSC Leipzig          8:3

    RSV Zscherben II – RSG Ginsheim 0:1

    RV Gärtringen – RSG Ginsheim      3:3

    RSV Zscherben II – KSC Leipzig     6:5

    RSG Ginsheim – KSC Leipzig          4:2

    RV Gärtringen – RSV Zscherben II 3:1


    Gruppe II:

    RVS Obernfeld – SV Eberstadt        0:2

    SV Ehrenberg – RSV Zscherben I    4:2

    RVS Obernfeld – RSV Zscherben     3:3

    SV Ehrenberg – SV Eberstadt          6:1

    RSV Zscherben I – SV Eberstadt     1:4

    RVS Obernfeld – SV Ehrenberg       2:4

     


    WUK

    Partner
    Video

    videobutton

    Aktuelle Bilder